Das Freiwillige Soziale Jahr

So bewirbst du dich für ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Schule am Teutoburger Wald:

Du hast Interesse an einem Freiwilligen Sozialen Jahr und möchtest dich in der Schule am Teutoburger Wald engagieren, dann richte bitte deine Bewerbung per E-Mail an: info(at)stwhorn.de*
(*at als Spamschutz bitte ändern)

Ansprechperson: Frau Rathmann

Nach Eingang deiner Bewerbung laden wir dich zum Hospitieren ein. So hast du die Möglichkeit einen Arbeitstag in einer Klasse zu verbringen und die Tätigkeitsfelder im Freiwilligen Sozialen Jahr kennenzulernen.

Wenn der Hospitationstag deinen Vorstellungen entsprochen hat und du ein Freiwilliges Soziales Jahr an unserer Schule machen möchtest, kannst du eine Online-Bewerbung an das Deutsche Rote Kreuz in Münster senden.

Unter dem folgenden Link www.freiwilligendienste-muenster.de/kontakt/bewerbung/bewerbungsformular kannst du dich dort bewerben und die Schule am Teutoburger Wald als Einsatzstelle angeben.

Schon seit vielen Jahren bietet die Schule am Teutoburger Wald jungen Menschen die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren. Dabei kooperiert die Schule mit dem Roten Kreuz in Münster, das die Organisation und Verwaltung des FSJ übernimmt.

Im Freiwilligen Sozialen Jahr verbringen junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren einen sehr interessanten Zeitabschnitt, eingebunden in alle Tätigkeiten des Schulalltags. Neben der pflegerischen Versorgung einzelner Schüler*innen werden auch unterstützende Tätigkeiten im Unterrichtsgeschehen übernommen. Die Teilnahme an Klassenfahrten, Ausflügen und Schulfesten gehört ebenfalls zum Aufgabenbereich.

Als FSJ‘ler*in ist man in ein festes Team eingebunden und hat die Möglichkeit, berufliche Orientierung zu finden, besondere Menschen kennenzulernen und wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

Ein Tagesablauf im FSJ:

7.30 – 8.10 Uhr:
Das Team der FSJ’ler*innen ist bereits vor dem Unterricht anwesend und übernimmt einige Aufgaben.
Zu diesen Tätigkeitsbereichen gehören: Seife und Papierspender auffüllen, Wasserkisten in die Klassen verteilen, Müllcontainer leeren, auf dem Außengelände fegen und auch Ordnung halten.

8.10 Uhr:
Nachdem die Busse auf den Schulhof gefahren sind, holen die FSJ’ler*innen die schwerstbehinderten Schüler*innen
ab und begleiten sie zu ihren Klassen.

8.15 – 10.30 Uhr:
Im ersten Unterrichtsblock werden die Morgenrunde, das Frühstück und teilweise auch die erste Arbeitsphase mitbetreut. Die Toilettengänge werden von den FSJ’ler*innen begleitet. Pflegerische Tätigkeiten wie Essen und Trinken anreichen, wickeln und umziehen gehören also mit zum Alltag.

10.30 – 11.00 Uhr:
 Während der Pausen sind die FSJ’ler*innen in die Aufsicht mit eingebunden. Täglich wird eine Pause in der Aufsicht verbracht, die andere Pause wird als eigene Pause genutzt.

11.00 – 13.15 Uhr:
Im zweiten Unterrichtsblock werden, ähnlich wie im ersten Block, die Arbeitsphasen mit begleitet, aber auch die Betreuung der schwerstbehinderten Schüler*innen findet oft statt. Hierbei haben wir die Möglichkeit, die  Räumlichkeiten der Schule zu nutzen (Bällebad, Snoezelenraum, Trampolinraum, Turnhalle, Gymnastikraum etc.).

13.15 – 13.45 Uhr:
Zweite Pause

13.45 – 15.10 Uhr:
Im dritten Unterrichtsblock findet in vielen Klassen lebenspraktisches Training statt, welches ebenfalls von uns FSJler*innen begleitet wird. In diesem Block findet teilweise auch gestaltete Freizeit für die Schüler*innen statt (Tischspiele, Fußball oder Basketball, Billard, Spaziergänge etc.).

15.10 Uhr:
Die FSJ’ler*innen begleiten die schwerstbehinderten Schüler*innen zu ihren Bussen und verabschieden sie.

15.15 – 16.00 Uhr:
Nach dem offiziellen Schulschluss haben dieFSJ’ler*innen ebenfalls noch einmal Zeit, ihre Dienste zu erledigen.

Gefördert

durch:

Gefördert durch: